Menschenbildung ist das Ziel. - H. Breymann

Elterninformation der Schulleitung; 14.01.2021

Liebe Eltern,

mit Besorgnis müssen wir alle hören, dass der Inzidenzwert auch in Wolfenbüttel mittlerweile wieder über den Wert von 60 gestiegen ist. Wir haben uns daher nach langer Diskussion dazu entschieden, den Jahrgang 10 ab Montag, 18.01. nun doch ins „echte“ Szenario B mit Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht zu schicken: in der 3. KW kommt die Gruppe B zum Präsenzunterricht, in der 4. KW die Gruppe A. 
Jahrgang 9 wechselt in Szenario C, nur die Prüflinge kommen zum Präsenzunterricht.

Dieses Entscheidung fällt uns nicht leicht, unser Wunsch, den Kindern Strukturen zu geben und möglichst alle - so gut es geht -  zu beschulen, besteht nach wie vor.  Wir beugen uns aber dem Druck der ansteigenden Zahlen.

Mit freundlichen Grüßen
Katrin Unger (Schulleiterin)


 

Elterninformation der Schulleitung; 07.01.2021

Sehr geehrte Eltern,

nur kurz hatte ich gehofft, wir könnten in 2021 halbwegs zur schulischen Normalität zurückkehren – nun hat uns die Corona-Realität ganz schnell wieder eingeholt.
Sie warten schon bestimmt sehnsüchtig auf Infos aus der HBG zum Schulstart nach dem 11.01. Wir brauchten seit Verkündung der Beschlüsse der Bund-Länderkonferenz noch ein wenig Zeit, um zu planen. Für die HBG wird es wie folgt aussehen:

  1. Der Jahrgang 13 erscheint komplett in der Schule und hat Unterricht nach Plan.
  2. Der Jahrgang 10 erscheint komplett in der Schule und hat Unterricht nach Plan. Die Lerngruppen werden hier vor Ort in zwei Hälften geteilt und in unterschiedlichen Räumen unterrichtet.
  3. Der Jahrgang 9 startet in Szenario B (Wechselmodell).  Da mit dem 11.01. eine gerade KW beginnt, fängt Gruppe A an. Achtung: SuS mit zieldifferenten Förderbedarfen und SuS, die die Hauptschulprüfung 9 ablegen wollen, kommen durchgängig in die Schule, also vom 11.01. bis einschließlich 29.01.
  4. Die Jahrgänge 5 – 8 und 11 -12 befinden sich in Szenario C – kommen also nicht in die Schule! Der Unterricht erfolgt hier ausschließlich digital über Aufgabenstellungen und über das Videokonferenzmodul bei IServ.
  5. In Jahrgang 5 und 6 wird eine Notbetreuung angeboten. Bitte melden Sie sich bei den Tutoren oder der Schulleitung, wenn Sie Bedarf haben, da sie beruflich unabkömmlich sind und ihr Kind nicht betreuen können.
  6. Klausuren in den Jahrgängen 10 -13 werden durchgängig wie geplant geschrieben, d.h. die SuS aus 11 und 12 kommen dafür extra in die Schule.

Mit freundlichen Grüßen
Katrin Unger (Schulleiterin)


 

Briefe des Kultusministers; 07.01.2021

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

in der Anlage übermitteln wir Ihnen / euch die aktuellen Briefe unseres Kultusministers Herrn Tonne:





 

Elternbrief der Schulleitung; 17.12.2020

Sehr geehrte Eltern,

es ist im Moment eine ganz besondere Stimmung hier in der HBG – so wie auf dem „beigefügten“ Klassenraum sieht es in den meisten aus. Und viele sind ganz leer. Die Weihnachtsaufregung und Vorfreude auf die Weihnachtsferien der vergangenen Jahren ist leider nur zu erahnen.

Und Corona hat uns weiter fest im Griff. Wie Sie aus den Medien sicher schon wissen, wird der Unterricht ab dem 11.01. wieder in „Szenario B“ starten. Wir werden an unserer Gruppeneinteilung der Zuweisung Gruppe A = gerade Kalenderwochen / Gruppe B = ungerade Kalenderwochen festhalten:

11.1. – 15.01. Gruppe A
18.1. – 22.01. Gruppe B
25.1. – 29.01. Gruppe A

Da Gruppe A beim letzten „Schub Szenario B“  drei Präsenztage weniger hatte, findet hier ein Ausgleich statt.

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Jetzt bleibt es mir nur noch, Ihnen und Ihren Familien gesegnete Weihnachten und einen guten Start in das Jahr 2021 zu wünschen. Ich hoffe, wir sehen uns alle gesund wieder.
Ich danke Ihnen für Ihre Unterstützung. Und zuvorderst danke ich für Ihr Verständnis dafür,  dass Schule im vergangenen Jahr so ganz anders war.

Ich wünsche uns allen, dass wir in 2021 wieder die HBG sein können, die Sie für Ihre Kinder ausgewählt haben und die wir gemeinsam - SchülerInnen, Eltern und Lehrkräfte -  leben wollen. Darauf freue ich mich!

Mit freundlichen Grüßen
Katrin Unger (Schulleiterin)


 

Information zum Mensabetrieb; 17.12.2020

Sehr geehrte Eltern,

die Mehrwerk-GmbH teilt mit, dass das Lastschriftverfahren für das Mensaessen im Monat Januar ausgesetzt wird. Sollte der Mensabetrieb wieder angefahren werden, erhalten Sie neue Informationen.

Mit freundlichen Grüßen
Katrin Unger (Schulleiterin)


 

Elternbrief der Schulleitung; 14.12.2020

Sehr geehrte Eltern,

die bundesweiten Regelungen zum „harten Lockdown“ ab dem 16.12. werden in den nds. Schulen wie folgt umgesetzt:

Alle, die zu Hause bleiben können, sollen auch zu Hause bleiben und dort lernen. Dafür reicht es, das Fernbleiben der Kinder formlos per Telefon, Mail oder auf Papier gegenüber der Schule anzuzeigen. Damit ab Mittwoch die Schulen dann weitestgehend leer sind, werden alle Tests, Klassenarbeiten und Klausuren ab Mittwoch abgesagt. Für Versetzungen oder Abschlüsse zwingend notwendige Arbeiten müssen verschoben werden! (Kultusminister Tonne am 13.12.2020)

Mit Stand heute sind ca. 50% der Eltern unserer Schüler*Innen diesem Appell gefolgt – sehr unterschiedlich ausgeprägt in den einzelnen Jahrgängen. Unsere 5 und 6-Klässler kommen zumeist, die 8 und 9 Klassen sind fast leer gefegt. Das Kollegium ist darauf eingestellt, den Unterricht so zu gestalten, dass Ihre Kinder sowohl hier vor Ort als auch im homeschooling arbeiten können. Heute und morgen werden vereinzelt noch Klausuren geschrieben, ab Mittwoch ist alles abgesagt. Manche Schüler*innen kommen nur zu den Arbeiten/Klausuren in die Schule.  Unterrichtsmaterialien können täglich zwischen 7:00 Uhr und 17:00  Uhr abgeholt werden.

Erlauben Sie an dieser Stelle eine eher persönliche Anmerkung:
Wir müssen immer wieder feststellen, dass die Kinder und Jugendlichen das Einhalten der AHA-Regeln trotz aller Erinnerungen vergessen. Ich habe Verständnis für jugendliche Unbedachtsamkeit und bin voller Nachsicht – und beobachte es dennoch mit großer Sorge. Ein schneller Übergang in das Distanzlernen würde Ihnen und Ihrer Familie die Sicherheit geben, dass aus der Schule keine Ansteckungsgefahr droht. Ich kann mir vorstellen, dass schon dies eine Erleichterung ist.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Katrin Unger (Schulleiterin)


Kultusminister Tonne zur Umsetzung der Bund-Länder-Beschlüsse vor Weihnachten im Bildungsbereich; 13.12.2020

Präsenzpflicht in Schulen wird ausgesetzt, bei Kindertageseinrichtungen verfährt Niedersachsen ähnlich wie im Schulbereich

Presseinformation des Kultusministeriums des Landes Niedersachsen vom 13.12.2020 (Quelle: https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/umsetzung-der-bund-lander-beschlusse-vor-weihnachten-im-bildungsbereich-195446.html)

"Die Ergebnisse der heutigen Bund-Länder-Beratungen knüpfen im Bildungsbereich an die für Niedersachsen bereits vergangene Woche getroffenen Regelungen an: Die Präsenzpflicht im Schulbereich wird ausgesetzt, damit insbesondere durch eine Verringerung der Mobilität von Eltern, Kindern und Jugendlichen ein relevanter Beitrag zur allgemeinen Kontaktreduktion geleistet wird. Diese Regelung gilt bereits ab dem morgigen Montag und damit zwei Tage vor dem weitgehenden „Lockdown“ in anderen Lebensbereichen, wie Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne betont:

„Mit dieser Linie kann die Schule effektiv heruntergefahren werden. Es gilt die Botschaft: Alle, die zu Hause bleiben können, sollen auch zu Hause bleiben und dort lernen. Dafür reicht es, das Fernbleiben der Kinder formlos per Telefon, Mail oder auf Papier gegenüber der Schule anzuzeigen. Damit ab Mittwoch die Schulen dann weitestgehend leer sind, werden alle Tests, Klassenarbeiten und Klausuren ab Mittwoch abgesagt. Für Versetzungen oder Abschlüsse zwingend notwendige Arbeiten müssen verschoben werden.

Dessen unbenommen bleiben die Schulen für diejenigen geöffnet, die keine anderweitige Betreuungsmöglichkeit haben. Das ist eine schlanke Lösung, insbesondere für das Problem der Notbetreuung mit all ihren Nachteilen. Dass andere Länder diesen Weg nach uns auch beschritten sind, zeigt, dass das für die aktuelle Lage unter Abwägungen aller Faktoren die beste Regelung ist.

Bei den Kindertageseinrichtungen verfahren wir ähnlich wie im Schulbereich: Auch in den Krippen und Kitas sollen die Kontakte so weit wie möglich reduziert werden. Insbesondere durch die Verringerung der Mobilität durch das Wegfallen des Hinbringens und Abholens der Kinder kann ein entsprechender Beitrag geleistet werden.

Wir bitten daher: Wer es einrichten kann, soll seine Kinder zu Hause betreuen und so einen Beitrag zum Herunterfahren des öffentlichen Lebens leisten. Fahren Sie Ihre Kontakte herunter und beschränken Sie sich auf das Allernotwendigste! Das gilt auch bei der Inanspruchnahme der Betreuungsangebote. Da es keine Kita-Pflicht gibt, können die Kinder einfach zu Hause bleiben.

Gleichwohl wissen wir, dass die Lage für Familien und insbesondere Alleinerziehende eine riesige Herausforderung ist. Daher bleiben auch die Kitas im Grundsatz geöffnet. Wer Not hat, kann seine Kinder in den Einrichtungen betreuen lassen. Dieser Weg ist einfacher für alle Beteiligten, als eine Notbetreuung zu organisieren. Hier würde sich sehr kurzfristig wieder die komplizierte Frage der Systemrelevanz von Berufsgruppen und sozialen Härtefällen stellen. Vor dem Hintergrund, dass die Kindertageseinrichtungen keine Hotspots sind, ist die freiwillige Regelung sehr gut vertretbar. Wir gehen davon aus, dass die Eltern in Niedersachsen sehr verantwortungsvolle Entscheidungen fällen und es ist zudem zu erwarten, dass die Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern durch entsprechende Homeoffice-Regelungen entsprechend flankieren.

Mir ist sehr bewusst, dass die kommenden Wochen für alle Beteiligten anstrengend werden. Ich bedanke mich im Namen der Landesregierung bei allen Beteiligten – bei

den Lehrkräften,
den Erzieherinnen und Erziehern,
den Schul- und Kitaleitungen,
den pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern,
den Sozialassistentinnen und Sozialassistenten,
den Verwaltungskräften,
den Eltern und Erziehungsberechtigten

- im Voraus dafür, dass sie diese Herausforderung erneut erfolgreich stemmen werden. Und ich bedanke mich ausdrücklich bei den Kindern und Jugendlichen, die wieder vor eine große Probe gestellt werden.

Denn: Vor allem für viele Kinder und Jugendliche, die nun fast vier Wochen lang wieder deutlich weniger Kontakte mit ihren Freundinnen und Freunden haben dürfen, wird die kommende Zeit erneut sehr schwierig. Wir alle dürfen nicht vergessen, dass Kontakteinschränkungen gerade für junge Menschen eine enorme Belastung sind. Kinder brauchen Kontakt und Austausch, Nähe und soziale Interaktion. Der Wegfall von Sport im Verein, Musikunterricht, Kultur und Unterhaltung außerhalb der eigenen vier Wände kommen als Negativfaktoren dazu.

Wir sind daher gut beraten, achtsam mit den Kinder und Jugendlichen umzugehen und deren besondere Belange stärker in den Fokus zu rücken. Wir werden aus diesen Gründen unsere innerschulischen Beratungsangebote weiter stärken, aber auch die Schulpsychologie stärker für Eltern nutzbar machen, damit diese Tipps für den Umgang mit der anhaltend schwierigen Lage erhalten. Zudem möchten wir die Beteiligungsmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler ausbauen.

Und für uns alle gilt, dass wir die Einwendungen, Hinweise und Nöte der Kinder und Jugendlichen ernst nehmen und hinhören müssen. Ich werde daher meinen Austausch mit dem Landesschülerrat noch einmal deutlich ausbauen und auch alternative Formate des Dialogs entwickeln.

Die Kinder und Jugendlichen haben in der Krise ausgezeichnet mitgezogen und ihren Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie geleistet. Auch bei ihnen sollten wir uns daher häufiger bedanken, denn ein Großteil der zwingend notwendigen Maßnahme beeinträchtig vor allem ihren Alltag und ihr Leben.“

Link zur Presseinformation:

https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/umsetzung-der-bund-lander-beschlusse-vor-weihnachten-im-bildungsbereich-195446.html


 

Information der Schulleitung; 10.12.2020

Sehr geehrte Eltern,

heute Vormittag ist eine neue Regelung zum Präsenzunterricht ab Montag, 14.12. erlassen worden:  Sie können Ihre Kinder bereits ab dem 14.12. vom Unterricht befreien lassen. Dabei gilt Folgendes zu beachten:

  1. Die Befreiung gilt immer ab einem bestimmten Tag – ein tageweises Wiederkommen ist nicht vorgesehen.
  2. Es reicht eine schriftliche Information bis Sonntag 18.00 Uhr. Senden Sie diese bitte an henriette-breymann-gesamtschule(at)lk-wf.de oder an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  oder geben Sie Ihrem Kind morgen eine formlose schriftliche Information mit. Eine Bestätigung erfolgt nicht.
  3. Die Befreiung vom Unterricht entbindet nicht von der Teilnahme am Homeschooling. Die Tutoren werden Ihre Kinder in gewohnter Weise in den Unterricht einbinden und mit Aufgaben versorgen.
  4. In vielen Lerngruppen sind Klausuren geplant:
    - Alle Klausuren der Oberstufe werden wie geplant geschrieben. Alle Schüler müssen zu dieser Klausur erscheinen, auch bei einer Unterrichtsbefreiung kommen sie für dieses Zeitfenster in die Schule.
    - In den anderen Jahrgängen entscheidet die Fachlehrkraft, ob der Termin Bestand hat. Wird eine Klausur geschrieben, kann der Fachlehrer Schüler, die vom Unterricht befreit sind, zur Teilnahme auffordern. Diese kommen dann für das Zeitfenster der Klausur in die Schule.
  5. In der Anlage sende ich Ihnen die Informationen des Kultusministers wie gewohnt in zweifacher Ausführung.

Mit freundlichen Grüßen
Katrin Unger (Schulleiterin)



 

Information der Schulleitung; 04.12.2020

Sehr geehrte Eltern,

seit gestern sind wieder alle Schülerinnen und Schüler in der HBG. Wir hoffen, dass die letzten zwei Wochen vor den Weihnachtsferien möglichst Corona-frei stattfinden können und etwas Ruhe einkehrt.

Der Kranken- und Quarantänestand hat sich während des B-Szenarios reduziert – bei Lehrkräften und Schüler*innen. In den oberen Jahrgängen können wir den Unterricht nach Plan laufen lassen, in den Jahrgängen 5, 6 und 7  müssen wir den Nachmittagsunterricht bis zu den Weihnachtsferien allerdings „hochklappen“, um alle vorhandenen Kapazitäten zu bündeln. Die wegfallenden 4 Unterrichtstunden werden nicht zu Lasten der „Hauptfächer“ gehen, vor allem wird es den Sportunterricht treffen, der mit 2 Stunden wegfällt. Andere „Neben-Fächer“ werden z.T. im Wechsel durchgeführt. Sollten Sie an den Nachmittagen eine Notbetreuung für Ihr Kind benötigen, kann es selbstverständlich in der Schule bleiben. Bitte informieren Sie ggf. die Tutor*innen.

Informieren Sie uns bitte auch, wenn Sie an den beiden vorgezogenen Ferientagen eine Notbetreuung benötigen. Hier reicht eine formlose Mail oder fernmündliche Information im Sekretariat aus.

Zur Zeit treffen immer mehr Anträge auf Beurlaubung für den 17. und 18.12 ein. Ich werde diesen in der Regel stattgeben und die Formulare über die Tutoren wieder an die Kinder ausgeben lassen. Bitte beachten Sie, dass in einigen Jahrgängen noch Klassenarbeiten geplant sind. Es ist nicht vorgesehen, dass Ihre Kinder deshalb zu Schule kommen müssen. Möglicherweise werden die Lehrkräfte aber eine Ersatzleistung einfordern, wenn es noch an schriftlichen Noten fehlt. Dies wird vor allem die oberen Jahrgänge betreffen.

Zur Zeit können sich die Regeln zum Tragen der Schutzmasken täglich ändern – je nachdem, wie sich der Inzidenzwert entwickelt und in welchem Szenario wir gerade sind.  Um Ihnen und Ihren Kindern einen Überblick zu verschaffen, wird es auf der Startseite von IServ immer tagesaktuelle Meldungen geben, ob und wenn ja, wo Masken getragen werden müssen. Die gleiche Meldung wird auch auf Web-untis und über unser digitales Infobrett im Eingangsbereich bekanntgemacht.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine schöne Adventszeit!

Mit freundlichen Grüßen
Katrin Unger (Schulleiterin)


 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.