Menschenbildung ist das Ziel. - H. Breymann

Sozialpädagogische Arbeit an der HBG

Zur Arbeit unserer Sozialpädagogen an der HBG gehören u.a. :

Beratung/individuelle Hilfen
• Krisenintervention und Konfliktlösung
• Zusammenarbeit mit den Lehrern
• Intensiv- Einzelfallbetreuung
• Elternberatung
• Vernetzung mit externen Einrichtungen der Jugendhilfe

Schülerorientierte Projekte
• Entwicklung und Durchführung präventiver bzw. integrativer Projekte, auch im Rahmen des Unterrichtes

Mitwirkung in schulischen Gremien

Tischgruppentraining und Soziale Gruppenarbeit

Angebote Im Ganztag (Pausen, Mittagspause, Nachmittagsunterricht)

• Gespräche mit Schülerinnen und Schülern / Beziehungsarbeit
• Offene Angebote (Spielrunden, Kreativangebote......)
• Gespräche und Gesprächsrunden mit Schülerinnen und Schülern in Konfliktsituationen
• Kontakte zu den Lehrern
• Koordination und Organisation des "Offenen Tür Bereichs"


Tischgruppentraining

Das Leben und Arbeiten in einer Tischgruppe ist für die Schüler/innen der geeignete Rahmen,  um team- bzw. gruppenfähig zu werden. Hier machen sie positive Erfahrungen, erleben aber auch die für sie typischen Schwierigkeiten und Konflikte. Das Tischgruppentraining soll dazu beitragen, die Entwicklung der Persönlichkeit zu fördern; dies bedeutet auch die Förderung der emotionalen, sozialen und kommunikativen Kompetenz aller Schüler/innen und gleichzeitig
ihrer Kooperationsfähigkeit.
Das Tischgruppentraining ermöglicht:
• verschiedene Kommunikationsformen bewusst zu erleben und zu erproben
• Emotionen zu äußern und auf Emotionen anderer angemessen zu reagieren
• mit Konflikten und Entscheidungen konfrontiert zu werden
• Rollen und Verhaltensweisen zu beobachten, festzustellen und gegebenenfalls zu verändern
• Probleme bei der Gruppenarbeit zu erkennen und mögliche Lösungen einzuüben
• die Vorteile des selbstständigen Arbeitens im Team zu erleben und sie vermehrt zu nutzen
Im Tischgruppentraining wurden Ideen, Übungen und Methoden verwirklicht, die in ihrer Zusammensetzung variierbar ist. So ist das Training nicht eine Reihe von fertigen Themen ( für jede Situation die passende Übung!), sondern eine Anregung, Übungen für eine bestimmte Situation abzuwandeln, je nach Situation der Gruppe. Entscheidend für die Auswahl sind die Gruppenbedingungen.




Sozialtraining

Die Schüler kommen mit unterschiedlichen Erfahrungen und Fähigkeiten aus Elternhaus und den vorherigen Schulen. Eigenständig Konflikte zu lösen fällt vielen der Schüler, insbesondere in großen, heterogenen Gruppen äußerst schwer. Dabei ist gerade diese Vielfältigkeit der Persönlichkeiten ein bereichernder Aspekt, den es zu erkennen gilt. Diese Möglichkeit gibt es im gezielten Training mit den Klassen und darüber hinaus der intensiven Arbeit in den Tischgruppen. Durch die hohe Erwartung unserer Gesellschaft an Flexibilität und schnellem Einarbeiten in immer neue Systeme, kann das Sozialtraining in der Klasse ein Ansatz sein, um eine Brücke zwischen Leistungsverhalten und gleichzeitigem Sozialverhalten unter Berücksichtigung einzelner Fähigkeiten der Schüler zu schlagen. Außerdem dient das Klassentraining anfangs besonders dem Kennenlernen und Zusammenfinden, der Stärkung des Wir-Gefühls und dem Erleben von gemeinsamen Erfolgen.


Beratung

Eine Kernaufgabe von Sozialarbeit in schulischer Verantwortung ist die Beratung von Schülerinnen und Schülern, Eltern, Erziehungsberechtigten und Lehrern. Beratung setzt ein Vertrauensverhältnis zwischen Ratsuchenden und Beratenden voraus. Dazu gehört auch die notwendige Vertrautheit über den Inhalt des Beratungsgesprächs. Sozialpädagogen sind nach dem Gesetz zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok