Menschenbildung ist das Ziel. - H. Breymann

Schule trifft Beruf: Markt der Möglichkeiten öffnet Türen; 23.10.2019

Mehr als 70 Firmen und Institutionen in der Henriette-Breymann-Gesamtschule zu Gast

Bereits zum dritten Mal fand am Mittwochabend in der Henriette-Breymann-Gesamtschule der „Markt der Möglichkeiten“ statt. Eine Berufsfindungsmesse, die Schülerinnen und Schülern ermöglichen soll, ungezwungen und an einem einzigen Ort einen Einstieg in die Berufs- und Studienwelt zu finden. Mehr als 70 Unternehmen und Institutionen waren in diesem Jahr an der HBG zu Gast – das war eine absolute Rekordbeteiligung.

„Es ist toll, zu sehen, wie der Markt der Möglichkeiten Jahr für Jahr wächst und sich immer größerer Beliebtheit erfreut“, resümierte Organisator Sven Müller, Fachbereichsleiter Arbeit-Wirtschaft/ Technik und Gesellschaftslehre zufrieden.

Längst reicht der Platz im Forum nicht mehr aus, um den Ausstellern genügend Raum zu bieten, so dass in diesem Jahr auch im Obergeschoss der HBG Gespräche zwischen Unternehmen und Schülern stattfanden. Ein weiteres Novum: Erstmals war die Berufsfindungsmesse auch explizit für die Schülerinnen und Schüler anderer Schulen geöffnet. 

„Den richtigen Weg in der Berufsfindung einzuschlagen, ist ein sehr individueller Prozess“, erläuterte Schulleiterin Katrin Unger. „Wir freuen uns, dass wir mit diesem vielfältigen Angebot einen Teil dazu beitragen können, die Schülerinnen und Schüler zu unterstützen.“ Der Markt der Möglichkeiten richtet sich dabei an die Schülerinnen und Schüler ab der achten Klasse. Ob dabei die Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz im Fokus stand oder aber die interessengeleitete Suche nach Ausbildungs- und Studienplätzen, war egal. Denn dank des breiten Spektrums, das die Aussteller abbildeten, war für jeden Geschmack etwas dabei.

„Wir haben viele intensive und interessierte Gespräche beobachtet“, freute sich Müller. „Das zeigt uns, dass im Bereich der Berufs- und Studienorientierung ein hoher Informationsbedarf besteht und wir hoffen darauf, diesem auch im kommenden Jahr mit einer Neuauflage gerecht werden zu können.“

Presse: https://regionalwolfenbuettel.de

 

 

  

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok