Menschenbildung ist das Ziel. - H. Breymann

Aktuelles vom Grüne-Band-Lauf; 03.10.2019

Heute war das Grüne-Band-Lauf -Team im Lessingtheater, um im Rahmen der Veranstaltung „30 Jahre Mauerfall“ unser Projekt vorzustellen. Dabei boten wir den zahlreichen Zuschauern nicht nur Film- und Fotomaterial, sondern auch kurze Eindrücke zu Fakten des Laufes oder zu wichtigen Utensilien. Untermalt wurde alles mit kleinen Schauspielen, wie z.B. einer Staffelübergabe oder dem Abschlusskreis in Boltenhagen. Das Publikum würdigte den tollen Auftritt unserer Schüler mit langem Applaus und standing ovation.

03.10.2019 Grüne-Band-Lauf im ZDF

Grüne-Band-Lauf mit einem Interview mit Marvin Wallat aus dem 12. Jahrgang am 02.10. im ZDF Heute Journal: nach 14:30 Minuten: https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/heute-journal-vom-2-oktober-2019-100.html. Das ZDF berichtet von unserem Lauf am 03.10.2019 um 11:30 Uhr. Die Dokumentation finden Sie ab sofort unter dem folgenden Link: https://www.zdf.de/dokumentation/dokumentation-sonstige/grenzgaenger-106.html

 
03.10.2019 Glückwünsche vom Förderverein
 
20.09.2019 GrüneBandLauf im Lessingtheater

Am Mittwoch hat sich eine kleine Gruppe vom GrüneBandLauf-Team zu einem Workshop getroffen, um den Auftritt im Lessingtheater am 3.10.19 vorzubereiten, zu dem wir eingeladen wurden. Bei dieser Veranstaltung zu “30 Jahre Grenzöffnung” werden wir ein Teil der Fest-Veranstaltung sein und unser Projekt vorstellen. Unterstützt wurden wir bei dem Workshop von einer Theaterpädagogin aus Berlin, dem Bildungszentrum und der Leiterin Kultur und Medien. Mehr Informationen zu der Veranstaltung gibt es unter https://www.wolfenbuettel.de/Stadtleben/Veranstaltungen

 
 
03.09.2019 HERZLICHEN DANK AN ALLE HELFER UND SPENDER!

Für solch eine Veranstaltung, wie wir sie hier erleben durften, sind aktive Firmen und Institutionen und engagierte Menschen, mit dem Willen gemeinsam etwas Besonderes zu schaffen, Voraussetzung. Dafür geht an dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Helfer sowie die zahlreichen Spender, ohne die es nicht möglich gewesen wäre, diesen GrüneBandLauf  zu verwirklichen!

Kann man 1400km weit laufen? Man kann! Schülerinnen und Schüler der Henriette-Breymann-Gesamtschule überwinden die ehemalige innerdeutsche Grenze. Erschöpft, müde, ausgelaugt und mit Blessuren, dafür aber glücklich und stolz auf das Erreichte – so sprang am vergangenen Samstag das gesamte Team des Grüne-Band-Laufs der HBG in Boltenhagen in die Ostsee. Zuvor legten die Läuferinnen und Läufer jedoch eine unfassbare Strecke von 1400 km in nur 9 Tagen zurück.

Dabei stand neben der körperlichen Leistung auch der geschichtliche Aspekt im Fokus. Immer wieder traf die Gruppe entlang der ehemaligen Grenze auf bauliche Relikte aus einer Zeit, in der das Grüne Band noch ein Todesstreifen war, gesichert durch unmenschliche und menschenverachtende Maßnahmen. In zahlreichen Gesprächen mit Menschen, denen die Jugendlichen auf ihrem Weg begegneten, wurde deutlich, welch großes Glück es ist, dass wir heute diesen Streifen, der insgesamt knapp 1006 Todesopfer forderte, gefahrenlos und frei überqueren können.

Auf dem Weg wurde jedoch nicht nur die ehemalige innerdeutsche Grenze durch die Schülerinnen und Schüler überwunden, auch der eine oder andere Jugendliche ging über seine Grenzen hinaus – ein Schüler lief die unglaubliche Strecke von 39km am Stück, eine andere avancierte zur Motivationskünstlerin für ihre Laufgruppe, ein Dritter wurde zur helfenden Hand für alle anderen, es gab Technikexperten, Laufhelden und Stimmungskanonen. So verbrachten die Schülerinnen und Schüler 9 Tage zusammen, die sich sicherlich tief in ihrem Gedächtnis eingraben und Spuren hinterlassen werden. Elena aus dem 11. Jahrgang, die als Reporterin an der Laufstrecke fungierte, fasste das Erlebte für sich so zusammen: „Ich habe durch dieses Projekt gelernt, dass es keine Grenzen gibt, außer der in meinem Kopf.“ Wie wahr!

02.09.2019 Nachlese: Unser Lauf fand sehr große Beachtung in den Medien!

Ein Beitrag wird demnächst auf ZDF gesendet (voraussichtlich im Herbst zum 30-jährigen Jubiläums von Mauerfall und Grenzöffnung).  Der NDR hat in seiner Sendung "Hallo Niedersachsen" am 28.08.2019 einen Bericht vom Grüne-Band-Lauf gesendet. Der Beitrag ist auf der Website vom NDR in der Mediathek zu sehen.

 

Hier eine Auswahl weiterer Berichte (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

Artikel in der Werra-Rundschau (mit freundlicher Genehmigung von E. Spanel, Redakteurin Werra-Rundschau/06.09.19):


Artikel auf https://www.30-jahre-gruenes-band.de

Artikel auf https://www.otz.de/

Artikel auf https://www.ln-online.de

Artikel auf https://jeetzeschule.de 

Artikel auf https://herzogtum-direkt.de

Artikel auf https://www.bbs-duderstadt.de

Artikel auf https://www.bruno-igs.de

Artikel auf https://www.svz.de

31.08.2019 18:30 Uhr Super Finale in Boltenhagen!

Kurz vor der heutigen Abschlussfeier grüßt Elena vom Orgateam im Namen des gesamten Laufteams alle Daheimgebliebenen: „Heute fuhren wir um 10.00 nach Boltenhagen, wo wir parkten und zu einem Steg in der Nähe liefen. Von dort aus gingen wir zu einem Treffpunkt mit dem ZDF, bei dem wir die letzten fünfhundert Meter alle gemeinsam liefen, denn genauso haben wir dieses Projekt geschafft: Gemeinsam! 

Das spiegelte sich auch wieder, als wir alle gemeinsam in die Ostsee sprangen, und ausgelassen das Ende unseres Projekts feierten. Ich hätte niemals gedacht, dass wir als Schüler, durch dieses Projekt so zusammenwachsen, und ich denke, ich bin nicht die Einzige, die durch dieses Projekt gelernt hat, das es keine Grenzen gibt, außer die in meinem Kopf. Und heute Abend werden wir diese Erkenntnis noch einmal Feiern, bevor wir morgen um ca. 10.00 Uhr zu neuen Abenteuern im Schulalltag aufbrechen.“

 

      

 

31.08.2019 10:00 Uhr: Letzte Etappen!

Die Laufgruppe starteten planmäßig um 5.30Uhr um die letzten 3 Etappen einzuläuten. Während im Basislager das Frühstück beginnt, musste auf der Piste schon ein Reifen gewechselt werden. Alle freuen sich auf das Finale ca. 12.30 Uhr am Boltenhagener Strand.
Heute Abend gibt es für die Läufer und alle angereisten Gäste ab 19.00 Uhr eine Grillparty beim TSV Schlutup (Palinger Weg 56a, Lübeck).

  

Das spiegelte sich auch wieder, als wir alle gemeinsam in die Ostsee sprangen, und ausgelassen das Ende unseres Projekts feierten. Ich hätte niemals gedacht, dass wir als Schüler, durch dieses Projekt so zusammenwachsen, und ich denke, ich bin nicht die Einzige, die durch dieses Projekt gelernt hat, das es keine Grenzen gibt, außer die in meinem Kopf. Und heute Abend werden wir diese Erkenntnis noch einmal Feiern, bevor wir morgen um ca. 10.00 Uhr zu neuen Abenteuern im Schulalltag aufbrechen.“

30.08.2019 23:20 Uhr: Lübeck ist erreicht!

Heute haben wir unser letztes Camp bezogen. Eine Turnhalle der Willy-Brandt-Schule in Lübeck Schlutrup. Wir sind fast am Ziel und sind super schnell. So schnell, dass wir sogar heute eine kleine Laufpause einlegen können. Es ist uns dadurch möglich, noch mal einen gemeinsamen Abend mit unserem Team zu verbringen und den dringend nötigen Schlaf nachzuholen. Die Freude war riesig, als uns Familie Schuster, die uns heute besuchte, alle zum Brathähnchen-Essen eingeladen hat. Vielen Dank dafür!
Aber was ist auf der Strecke passiert? Kurz gesagt: Es läuft rund! Keine Plattfüße und keine GPS-Überraschungen. Wir laufen durch traumhafte Gegenden, müssen uns durch Sandwege kämpfen oder Matschlandschaften wühlen, riechen nachts den Duft der Wälder, sind beeindruckt von den Nebelschwaden die uns immer wieder begleiten und hören den Bewohnern der Wälder zu, die sicherlich nah neben uns stehen, wir sie aber nicht sehen, sie aber uns. Wir laufen durch Wolf-Gebiete und wurden doch nicht angegriffen oder gar gefressen. Jeden Tag aufs neue wird uns bewusst, dass das, was wir hier erleben rein gar nichts mehr mit einem Todesstreifen zu tun hat. Das ist mittlerweile ein Paradies, ein ökologisches Paradies. Unglaublich fantastisch.

Obwohl wir uns auch nachts jedes mal fragen, wer eigentlich Mücken erfunden hat! Blöd ist nur, wenn man vor Lauenburg nicht auf sein GPS hört, dass uns zum umdrehen auffordert, sondern ignorant den Weg weiter fährt. Dafür durften wir dann unsere Räder samt Anhänger 160 Treppenstufen hochtragen. Sorry Jungs, das nächste Mal mache ich es besser. Regen umfahren wir und können meistens die Sonne genießen. Den Sternenhimmel natürlich auch, super schön. Am Grenzhus Schlagsdorf hat uns der Museumsleiter zum Snack eingeladen und mit uns noch einen Schnack gehalten. Auf der Strecke blieb sogar auch Zeit zum Baden.

In Ratzeburg haben wir in der Gemeinschaftsschule Lauenburgische Seen übernachtet. Schulleiter Herr Nitz hat uns sogar noch eine Stadtführung organisiert, wo uns der Bürgermeister begrüßte.
Morgen früh geht es nun weiter nach Boltenhagen, unser Ziel. Es werden noch 4 Etappen gelaufen. Um 5.30 Uhr geht es aus Lübeck Richtung Travemünde weiter und anschließend nach Boltenhagen. Der Zieleinlauf soll um 13 Uhr erfolgen. Dort wartet auch wieder ein ZDF Team auf uns. Und wir hoffen, dass uns teilweise unsere Familien empfangen werden. Bei Sonnenschein, 30 Grad Lufttemperatur und 20 Grad Wassertemperatur. Läuft…

30.08.2019 22:00 Uhr: Ratzeburg verlassen
Als wir heute unser Basiscamp  in Ratzeburg verließen, fuhren wir zuerst in eine Jugendherberge im Ort und frühstückten dort. Danach fuhren wir in unser neues Lager, die Turnhalle einer Schule in Lübeck, wo Frau Unger uns zum Essen einlud. Außerdem kam heute Herr Stagge von seiner  zweitägigen Auszeit zurück, der im Übrigen gigantische Strecken von teilweise 50 km für dieses Projekt zurücklegte. An einem so schönen Tag wie heute lag es nah, dass eine der Gruppen, die heute die Strecke bewältigen musste, an einem See haltmachen konnte.

29.08.2019 21:00 Uhr: "Der Weg ist das Ziel" - BOLTENHAGEN wir kommen!!
Am Mittwoch den 28.08.19 - also der Mittelpunkt unseres Projektes - startete unser Tag in Helmstedt mit einer kurzen Teambesprechung. Anschließend machten sich zum einen die ersten Läufer zu Ihrem Startpunkt unterwegs, um Herrn Hornschuch und seine Gruppe abzulösen, die die Nachtetappe bestritten.  Zum anderen fuhr eine Gruppe motivierter Schüler unter uns mit zwei begleitenden Eltern, Thomas und Bettina, zur Gedenkstätte Marienborn, an der wir eine Führung durch das gesamte Areal bekommen haben. So haben wir beispielsweise den Ablauf kennengelernt, wenn ein BRD - Bürger über die DDR nach West-Berlin fahren wollte. In der Nacht bestritt eine weitere Gruppe die Etappe von Harpe nach Wustrow. Abgelegen vom Jenseits durchquerten sie unwegsames Gelände sowie Wege mit sehr hohem Gewächs.
Doch ein weiteres Motto des Projekts lautet: der Weg ist das Ziel - BOLTENHAGEN wir kommen!“
 
29.08.2019 20:35 Uhr:  Gerüchteküche
Mutmaßlich gehen Gerüchte herum, dass wir hier abbrechen wollen. An den Gerüchten ist nichts dran!!! Die Stimmung ist super, wir "ziehen kräfig durch" und durchbrechen Samstag das Zielband.

29.08.2019 08:00 Uhr: Filmbeitrag vom NDR
Der NDR hat in seiner Sendung "Hallo Niedersachsen" am 28.08.2019 einen Bericht vom Grüne-Band-Lauf gesendet. Der Beitrag ist auf der Website vom NDR in der Mediathek zu sehen.
Er beginnt dort nach ungefähr nach 21:50 Minuten.
 
28.08.2019 23:30 Uhr: Etappenbericht 28.8.
Unbändiger Ehrgeiz und volle Motivation stürmte heute morgen dann wieder auf die Strecke. Laufteam 7 (Benedikt, Tirez, Linus und Aimen) startete zusammen mit Frau Sauer, die Dienstagabend zu uns gestoßen ist, in die nächste Etappe. Das Team stachelte sich gegenseitig zu Höchstleistungen an. Die nun durchgehend ebene Strecke durch Alleen und Felder, über kleine Bäche und den Mittellandkanal konnte zügig und gutgelaunt bewältigt werden.
Gegen frühen Nachmittag erfolgte dann die Staffelübergabe in Brome. Team 8, laufhungrig und, wie Team 7 auch, äußerst motiviert, die geplante Zeit zu unterbieten, startete direkt voll durch. Durchgängig im zweistelligen km/h-Bereich liefen Alex, Joris, Tobi und Lennardt richtig schnell Richtung Wittingen. Zunächst auf der Straße, dann über Feldwege, vorbei an einem alten Stück Mauer wurde auch diese Etappe grandios gemeistert!

 

 

   28.08.2019 15:30 Uhr: Die Nachtläufer vom 28.08


Uns lag der Auf- und Abstieg des Brockens noch in den Kochen, da startete -durch Verzögerung wg. der Presse- ca. 20:20 Uhr Laufgruppe 2 (Nina, Paula, Tabea, Clint) von Hornburg nach Jerxheim.
Begleitet wurden wir von Jannis aus der 6.3! Er unterstützte uns mit motivierenden Gesprächen und leuchtete unseren Läufern ca.1h den Feldweg aus. Vielen Dank Jannis! Weit nach Mitternacht startete Laufgruppe 4 (Marvin, Felix, Tom und Tobias Sp.) und zog bis Habke durch (Ankunft 4:30 Uhr).
Events der Spät-Nachtläufer: Jungle statt Laufweg, Agro-Brennesseln, Mückenattacken und elektrisch geladene Tierzäune als Hürden zur Grenzüberwindung.

26.08. 21:30 Uhr: Montag, der Tag vor dem Brocken!

Eigentlich wollten wir keine Nachtschicht einlegen. Mussten wir aber doch! Denn nach genauen Rechnen viel dem Team auf: Es wird knapp mit der Zeit. Dienstag, 12.30 Uhr wollen wir auf dem Brocken die HBG treffen. Da half keine Müdigkeit, keine schmerzenden Beine, wir mussten wieder ran in der Nacht. Und es hatte etwas geregnet. Matsch, Pfützen und glatte Panzerplatten, fantastisch… Aber wir hatten Spaß. Steile Berge machten uns auch nichts. Beim Berg hochschieben hörte man kleine und große Menschen fluchen. Oben angekommen wurden wir jeweils mit wundervollen Ausblicken bei Sonnenuntergang belohnt. Manche Wege, die wir fahren sollten, gab es auch nicht mehr. Besonders schön ist so etwas im Wald, in der Nacht, nach schon 4 Stunden auf dem MTB. Dann ging die Sonne auf und unsere Herzen sprangen vor Freude. Denn nachdem Herr Hübner eine 6 Stunden Schicht mit verschiedenen Schülern hingelegt hatte, legte Herr Hornschuch eine 8 Stunden Schicht nach und Herr Stagge brachte es fertig anschließend bis nach Sorge zu laufen und zu radeln.

  

 
Ja, richtig, wir sind heute in Sorge angekommen!!! Nun können wir mal eine komplette Nachtruhe einhalten und morgen ausgeschlafen (!) in Sorge Richtung Brocken starten. HBG, wir kommen!
Ach ja, zwischendurch sind wir mit dem Camp von Eisenach nach Duderstadt umgezogen, haben bei der Bundespolizei Mittag gegessen und einen Vortrag über die Arbeit damals an der Grenze gehört.
In Duderstadt dürfen wir in der BBS übernachten und wurden herzlich empfangen, super.
Abschließend soll noch unbedingt erwähnt werden, dass wir tolle Schüler haben und ganz besonders tolle Eltern haben, die uns unglaublich super unterstützen. Ohne sie würde dieses Projekt nicht funktionieren. Vielen lieben Dank, ihr seid spitze.

         

 

 

25.08. 21:45 Uhr: Eindrücke vom Lauf aus Schülersicht

Elena, Mitglied des Orgateams, aus dem elften Jahrgang sendet der Schulgemeinschaft herzliche Grüße und gewährt uns einen Blick auf ihre ersten Tagebucheinträge vom Grüne-Band-Lauf.

22.08.2019 Grüne-Band-Lauf

09. November 1989: „Die Mauer ist gefallen!“, jubelten einige Menschen, während sie weinend und fassungslos vor Glück in den anderen Teil der Stadt eindrangen, der ihnen so lange verwehrt geworden war. Aber nicht nur in Berlin, sondern überall in Deutschland riefen Leute: „Die Grenze ist offen!“ und lagen sich weinend und lachend in den Armen. Sie waren wiedervereinigt.

Es war ein eindrucksvolles Ereignis für Deutschland. So eindrucksvoll, dass wir, die Schülerinnen und Schülern, sowie die Lehrer der Henriette- Breymann-Gesamtschule Wolfenbüttel etwas tun wollten um uns daran zu erinnern, was für ein Privileg es ist in einem vereinigten Land aufzuwachsen und mehr über das Leben im geteilten Deutschland zu erfahren. So entstand der Grüne - Band - Lauf in dem wir die gesamte innerdeutsche Grenze bestehend aus 1400 Kilometern ablaufen.

Dies begann heute um neun Uhr auf dem Pausenhof unserer Schule, auf dem sich ungefähr 50 Lernende, begleitet von ihren Lehrern und einigen motivierten Eltern versammelten und sich auf verschiedene Busse aufteilten, mit denen wir nach Thüringen, Eisfeld fuhren. Als wir am späten Nachmittag dort ankamen unsere Sachen aus dem Bus geholt, und sie in der Aula, in der wir schlafen sollten ausgebreitet hatten, lernten wir als Gruppe zusammenzuwachsen, indem wir halfen das Abendbrot mit vorzubereiten.  Danach aßen wir und ließen die pittoreske Landschaft des Nachmittags in uns nachwirken, oder vielleicht unterhielten wir uns auch einfach nur mit unseren Freunden. Nach dem Abendessen stand es uns frei dem Ort zu erkunden, ein Angebot, dass im viele von uns annahmen, während sich einige lieber im Haus von der anstrengenden Fahrt erholten.

Als alle wieder im Hause waren, kam  ein Zeitzeuge, der uns über die damalige Situation hier in Eisfeld aufklärte, und ich für meinen Teil, konnte nicht umhin mich privilegiert zu fühlen. Privilegiert, weil ich niemals wissen werde wie es ist im eigenen Land eingesperrt zu sein, oder jemanden zu vermissen der vielleicht nur zwei Meter neben mir wohnt, ich aber ich sehen oder  besuchen kann, weil es nun mal zwei Meter zu viel sind. Und ich bin froh, mich diesem Gefühl weiterhin zu stellen und mehr über dieses, mein eigenes, Land herauszufinden, wenn wir uns morgen um neun Uhr der Herausforderung stellen und 1400 Kilometer laufen. Das gesamte grüne Band.

 

23.08.2019 Grüne-Band -Lauf
Weißt du wie es ist so früh aufzustehen, dass man die Sonne aufgehen sehen kann? Ich und der Rest der Schüler- und Lehrerschaft beim Grünen - Band - Lauf tun dies jetzt, denn für uns begann der Tag um 4:30, als wir an die Tschechische Grenze fuhren um dort um 8:30 unseren Lauf zu beginnen.

Doch vorher machten wir noch ein paar Gruppenfotos und es gab eine inspirierende Ansprache von unserem Lehrer, Herr Hübner, bevor wir gemeinsam die ersten fünfhundert Meter unseres Laufs meisterten. Danach übernahm eine Gruppe von vier Leuten die erste Etappe des Laufs, von fünfzehn Kilometern, während wir Anderen uns auf den Weg ins Museum Möndlereuth begaben, in dem wir einen interessanten Vortrag zu hören bekamen, denn Möndlereuth liegt direkt auf der Grenze zwischen Bayern und Thüringen, und ist somit ein geteiltes Dorf. Während wir draußen bei einer Führung mehr über die Mauer und die Fluchtmöglichkeiten aus dem Ostteil vom sogenannten „Kleinberlin“ erfuhren, kam ein Fernsehteam des ZDFs und interviewte die ersten zurückkehrenden Läufer. Danach wurde die zweite Gruppe unter großen anfeuern losgeschickt. Nach diesen interessanten Eindrücken fuhren wir in unser erstes Camp, wo wir zu Abend aßen und uns einlebten bevor die nicht aktiven Laufgruppen zu Bett gingen.

24.08. 2019 Grüne-Band –Lauf
Am ersten Samstag unseres legendären Projektes zog unser Basiscamp und mit ihnen alle Teilnehmenden von Eisfeld nach Eisenach um. Währenddessen begab sich ein Laufteam in Richtung ihres Startpunktes, um ein anderes Fahrradteam abzulösen, welches rund 60 km zurücklegte. Genauso ereignisreich wie ihre Stecke, geografisch gesehen, waren auch ihre Erlebnisse: Sie warteten nicht nur vor einer umziehenden Schafherde, sondern überwunden auch mehre steile Ab- und Aufhänge.  Nach dem Ende ihrer Etappe, wurde, sowohl für die begleitenden Eltern als auch für die Läuferinnen und Läufer ein Döner spendiert, bevor Sie sich auf den Weg machten, um ein anderes Team an ihrem Endpunkt abzuholen. Zuletzt beobachteten alle den klaren Sternenhimmel, wobei sich der „Große Wagen“ von seiner besten Seite zeigte. Eine klare Erkenntnis für diesen Tag war das Motto der drei Muskeltiere: „Einer für ALLE und alle für EINEN!“

25.08.19 Grüne-Band -Lauf
Bevor es auf den Besuch zum legendären Point Alpha, dem ehemaligen Stützpunkt der US- Amerikaner an der deutsch - deutschen Grenze ging, starteten alle mit einem grandiosen Frühstück seitens des Orgateams, anschließend starteten die ersten Läufer des Tages in Richtung ihres Streckenpostens. Einige der beim Lauf abwesenden, starten ihren Ausflug in Richtung Point Alpha. Dort gab es einen spannenden Vortrag über jene genannte Militärbasis, wobei wir auch das Museum vor Ort besichtigt, und den ehemaligen Grenzstreifen, der von Stacheldraht umgeben ist, erkundet haben. „Das war ja super interessant und spannend!“ 
Abschließend begaben wir uns auf den Sichtturm auf ehemaligem BRD -Gebiet, bevor uns Martina Hills Song „Mein Lieblingstier ist die Bratwurst“ nach Hause begleitete.

 


25.08. 15:00 Uhr: Die zweite Nacht lief besser!
Nachdem wir gestern unser Camp in Eisenach in der Wartburg Schule bezogen haben, waren wir alle sehr froh. Denn das Übersetzen aus Eisfeld hat doch länger gedauert und war stressiger als gedacht. Außerdem sind die Shuttlebus-Wege auf diesem Abschnitt sehr lang. Teilweise muss pro Strecke 90 Minuten gefahren werden. Das bringt uns organisatorisch an unsere Grenzen! Jetzt haben wir die zweite Nacht überstanden und freuen uns gerade über den Spätsommer mit dem tollen Wetter. Nachts sternenklarer Himmel und tagsüber super Sonne. So war es auch geplant ;-) Trotzdem hatten wir auch wieder die alltäglichen Probleme: Reifenpannen und GPS Probleme. Wir haben auch unsere Strategie geändert. Da es nachts in dem extrem hügeligen und schwierigen Gelände für unsere Läufer sehr gefährlich wird, sind wir in den letzten zwei Nächten mit den Fahrrädern gefahren. Das bringt einen positiven Nebeneffekt mit sich. Wir machen Zeit gut und können so heute Nacht eine allgemeine Pause für alle einlegen, die auch dringend nötig ist. Unser Schüler regenerieren so besser und auch die Fahrrad-Akkus können wieder auf 100% geladen werden. Teilweise mussten wir schon mit leeren Akkus fahren oder mussten diese nachts an einer Tankstelle und einem Schnellrestaurant nachladen. Nach der Brockenüberquerung werden wir nachts wieder laufen.
Ansonsten ist die Stimmung super und wir können es gar nicht abwarten auf den Brocken zu kommen.
Morgen geht es mit dem Camp Richtung Duderstadt, wo wir auch u.a. von der Bundespolizei versorgt werden. Außerdem stoßen drei weitere Läufer zu uns, die beim Start krankheitsbedingt nicht dabei sein konnten.
Wir bedanken uns schon jetzt bei allen Sponsoren, mit deren Hilfe wir jeden Tag Kilometer für Kilometer voran kommen.

     

 

 

  

 


24.08. 7:00 Uhr: Die Nacht ist überstanden!
Es wird wieder hell und darüber freuen wir uns sehr. Denn es gab erhebliche Probleme: Kaputte Fahrräder und GPS-Geräte, die noch nicht 100%ig funktionieren. Die verlorene Zeit holen wir jetzt mit Fahrrad-Etappen wieder rein. Wir befinden uns mit den Läufern jetzt bei Eisfeld. Das Camp zieht heute nach Eisenach um.


23.08. 16:00 Uhr: Ankunft in Eisfeld am 22.08. um 16:30 Uhr. Nachdem wir unser Basis Camp eingerichtet haben und erste organisatorische Absprachen getroffen wurden, gab es Abendessen. Anschließend gab es einen sehr eindrucksvollen Vortrag vom Leiter des örtlichen Grenzmuseums Heiko Haine. Nachdem die Laufgruppen und ihre Abfolge festgelegt waren, ging es pünktlich ins Bett. Die Nachtruhe dauerte nur bis 5 Uhr, denn um 6 Uhr ging es los in Richtung Dreiländereck, von dem aus wir gegen 9 Uhr starteten. Nach der 2. Etappe gab es dann eine Führung in Mödlareuth und den ersten Pressetermin mit dem ZDF. Aktuell befindet sich die Läufergruppe auf dem Weg zum Friedrich-Wilhelm-Stollen.

 

 

 


 22.08.2019: Läufer wollen 1400 Kilometer in neun Tagen zurücklegen

Nun ist der Startschuss endlich gefallen. Die 42 Schüler, Eltern und Lehrer der Henriette-Breymann-Gesamtschule haben sich unter dem Motto „Grenzen erkennen – Grenzen überwinden“ auf den Weg gemacht, um rund 1400 Kilometer auf dem Grünen Band zurückzulegen. Gelaufen wird dabei pausenlos. Rund um die Uhr sind vier Schülerinnen und Schüler auf der Strecke und übergeben nach einem Teilstück den Staffelstab – auch nachts.

Diejenigen, die gerade nicht in der gesponsorten Laufbekleidung Kilometer abspulen, kommen in den Genuss, an unterschiedlichsten Orten auf der Strecke zahlreiche Einblicke in das Leben im geteilten Deutschland zu bekommen. So ist der Besuch von Gedenkstätten geplant, aber ebenso werden die Läuferinnen und Läufer durch Vorträge von Ortsansässigen neue Eindrücke zur deutschen Geschichte erhalten. „Wir freuen uns, dass es jetzt endlich losgeht“, sagte Organisator Marco Hübner.  „Die Aufregung in den vergangenen Tagen ist bei allen Beteiligten deutlich spürbar gewesen und nun freuen wir uns auf eine spannende Reise.“ Wenn alles glatt läuft, steht ein erster Meilenstein am kommenden Dienstag an. Denn dort soll das Team auf dem Brocken auf alle anderen Schülerinnen und Schüler der HBG treffen. Die erklimmen nämlich auf unterschiedlichen Routen den Harz, um das Läuferteam zu begrüßen.

 

 

 


16.08.2019 Ausstattung mit der Laufmontur

 Jetzt wird es ernst für das „Grüne-Band-Team der HBG“. In dem Zeitraum vom 22.08. bis zum 01.09.2018 erlaufen 32 Läuferinnen und Läufer der Henriette-Breymann Gesamtschule aus dem 10. bis 12. Jahrgang, gemeinsam mit 5 Lehrkräften, 5 freiwilligen Eltern und 13 Schülerinnen und Schülern aus dem Organisationsteam eine Strecke von insgesamt 1400 Kilometern.

Innerhalb von neun Tagen will das Team der HBG in einem durchgehenden Staffellauf, bei dem immer vier Schülerinnen und Schüler gemeinsam auf der Strecke sind, die Grenze bezwingen, die zwischen 1961 und 1989 so unsagbar viel Leid verursacht hat. Am 16.08.2019 hat sich das Organisationsteam unter der Leitung von Marco Hübner auf einem Elternabend zusammengefunden und die letzten Absprachen getroffen. Die Läuferinnen und Läufer sind jetzt mit einem genauen Ablaufplan, Packlisten und genauen Routen ausgestattet. Als besonderes Highlight wurden die Läuferinnen und Läufer mit ihrer Laufmontur ausgestattet, gesponsert unter anderem von Volke Distribution und dem Förderverein der HBG. Dazu gehören bspw. Laufshirts kurz- und langärmlig, Laufsocken und Softshelljacken, die Läufer sind demnach für jedes Wetter bestens gerüstet. Es kann losgehen!

 


 

 

30.10.2018 - KUS - Grenzen erkennen - Grenzen überwinden

Nach dem Zweiten Weltkrieg war unser schönes Land mehr als 40 Jahre in Ost und West geteilt. Seit 1961 durchschnitt zudem ein knapp 1400 km langer, schier undurchdringlicher Grenzstreifen beide Landesteile und trennte dabei bis 1989 Familien, Gemeinden und gemeinsame Geschichte. Erst der Mut und die Courage zahlreicher Menschen in der DDR ermöglichten die Friedliche Revolution und den Fall der Mauer, die schließlich zur Wiedervereinigung der Bundesrepublik Deutschland führten.

Diesem für uns alle prägenden Ereignis werden wir in der HBG bereits im Februar mit einem Sek-I-weiten Projekt „89“ Rechnung tragen. Zwei Wochen lang werden sich die Jahrgänge 5 bis 10 verschiedenen Aspekten dieses großen Themas nähern.

Doch wollen wir die ehemalige innerdeutsche Grenze nicht nur erkennen, wir wollen sie auch überwinden. Der alte Grenzstreifen ist heute ein einmaliges durchgehendes Biotop mit einer einzigartigen Pflanzen- und Tierwelt, welches unter dem Namen „Grünes Band“ bekannt ist. Diesen 1400 km langen Wanderweg, der von Hranice in Tschechien bis zum Ostseebad Boltenhagen in Mecklenburg-Vorpommern fü

 

hrt, möchten wir vom 22. August bis zum 1. September 2019 mit Schülerinnen und Schülern der dann Jahrgänge 10, 11 und 12 erlaufen und erfahren. Innerhalb von neun Tagen wollen wir in einem durchgehenden Staffellauf, bei dem immer vier SchülerInnen gemeinsam auf der Strecke sind, die Grenze bezwingen, die zwischen 1961 und 1989 so unsagbar viel Leid verursacht hat.

Dieses einmalige Projekt, das aktuell in einem KUS von NeuntklässlerInnen vorbereitet wird, erfordert zum einen ein hohes Maß an Planung und Organisation, zum anderen aber auch einen hohen personellen Einsatz von Erwachsenen. Die Begleitung der LäuferInnen, der Transport zwischen den Stationen, der Auf- und Abbau der Basiscamps, die Verpflegung, die Hilfe bei Problemen – all dies und vermutlich noch Vieles mehr muss abgedeckt werden.

Wir freuen uns daher enorm, dass wir bereits einige Schulen gewinnen konnten, die uns Unterstützung und Unterschlupf auf unserem Weg gewähren:

Wenn Sie dieses einmalige Projekt unterstützen wollen, wenden Sie sich bitte an das Organisationsteam.

Kontakt für das Projekt "Grüne-Band-Lauf":

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Informationen für Sponsorenaktivitäten

 

Aktuelles zum Projekt von der HBG-Website:

-> Hajo begleitet uns auf dem Grünen Band

-> Laufen fürs Foto

-> Orga Team Montag bei Radio Okerwelle

-> GrüneBandLauf-Team bei Okerwelle


Pressestimmen:

-> Bericht aus der Wolfenbütteler Zeitung 
    -> Scan mit freundlicher Genehmigung v. Kai-Uwe Ruf / WZ 11.01.19

    -> Scan mit freundlicher Genehmigung v. Kai-Uwe Ruf / WZ 27.06.19

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok